1&1 Jobangebot
Für unseren Standort in München suchen wir ab sofort eine/n:

Java Developer Mobile Middleware (m/w/d) - für unsere Marken GMX und WEB.DE - Agile Entwicklung von hochskaliebaren Services für mehrere Millionen mobile Nutzer

Kennziffer: MU-AVay-1804027

Das sind Ihre Aufgaben:

In unserem Team Mobile Middleware entwickeln wir moderne und hochskalierbare Services für unsere mobilen Apps, die von unseren mehreren Millionen Kunden der Marken GMX, WEB.DE, 1&1 und mail.com genutzt werden. Ihre Aufgaben umfassen:

  • Eigenverantwortliche Bewertung, Analyse und Entwicklung von Services mit neuesten Technologien in einem erfahrenen agilen Team.
  • Evaluierung von Lösungsansätzen, neuen Frameworks und Technologien.
  • Durchführung von Code-Reviews, Implementierung von automatisierten Tests und enge Zusammenarbeit mit der Qualitätssicherung.
  • Ständige Verbesserung unserer Entwicklungsprozesse und Infrastruktur mit dem gesamten Team.
  • Enge Zusammenarbeit mit unseren internen Nahtstellen, die uns Services, APIs und Infrastruktur bereitstellen.

Das wünschen wir uns:

Sie haben Spaß an der Analyse und Umsetzung komplexer Anforderungen und bringen Kreativität sowie eine teamorientierte Arbeitsweise mit. Dank Ihrer analytischen Fähigkeiten können Sie sich schnell in schwierige Aufgabenstellungen einarbeiten und haben Spaß an der Umsetzung von Lösungen, die unseren Kunden eine einmalige User Experience bieten. Außerdem besitzen Sie:

  • Kenntnisse in der Softwareentwicklung in Java und serviceorientierten Architekturen.
  • Erfahrungen mit den üblichen Frameworks und Technologien (SQL, NoSQL(Cassandra, Elasticsearch), Spring Framework(Spring-Boot), REST, JSON, HTML, XML).
  • Erfahrung mit Tools wie Git, Maven, jUnit/TestNG.
  • Sie haben Erfahrung mit agilen Methoden(Scrum, Kanban), Continuous Integration und Delivery.
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse runden Ihr Profil ab.

Ich möchte mich jetzt online bewerben
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird die männliche Sprachform verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung anderer Geschlechter, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.
[en]English Version